LimbiCODE® - der Schlüssel zu den Kunden

Milliarden Bits pro Sekunde wirken auf unser Gehirn. Bewusst wahrgenommen werden lediglich jene 40 - 60 Bits pro Sekunde an Sinneseindrücken, die im limbischen System des Gehirns als relevant decodiert wurden. Dazu gehört alles, was dieses als belohnend, bestrafend oder als neu und unbekannt registriert. Was jede/r Einzelne jedoch als belohnend, bestrafend oder neu erachtet ist individuell und hängt zur Hälfte von unbewussten Vorgängen aus Genen, epigenetischen Prozessen oder frühnachgeburtlicher Prägung ab und zur  Hälfte von Bildung, persönlichen Erfahrungen, spätkindlicher Prägung und dem persönlichen Umfeld.  Sinneseindrücke, die dieses grobe Raster nicht erfüllen, werden von uns nicht bewusst wahrgenommen und finden  für uns deshalb auch nicht statt. 

 

Welchen Einfluss haben  diese unbewussten Entscheidungsvorgänge auf unsere Wahrnehmung von Werbung, Kommunikation, Design- oder Markenpräferenzen? Und inwieweit wirkt sie sich auf unsere Persönlichkeit, die Job-Wahl, den Umgang mit anderen oder unseren Sprachgebrauch aus? 

 

Weshalb Marketing auf Basis Neurowissen-

schaften?

Oft zeigen Marketing- bzw. Werbemassnahmen nicht die gewünschte Wirkung, was aus Sicht der Neuro-wissenschaften nicht überrascht. Denn viele der gängigen Segmentierungsmodelle fassen Menschen mit sehr unterschiedlichen Persönlichkeitsprofilen in einer Zielgruppe, z.B. auf Basis Demographie oder Produktnutzung, zusammen, anstatt deren individuelle Motiv- und Wertehaltung zu adressieren.

Emotionen als Kauftreiber

Handlungen werden jedoch durch Emotionen ausgelöst, welche im limbischen System bei der (unbewussten) Decodierung von Sinnesreizen entstehen. Nur jene Wahrnehmungen, welche das Belohnungssystem aktivieren, neu und überraschend oder aber als Bedrohung wahrgenommen werden, gelangen immer auf  die Ebene des Bewusstseins, wo sie Handlungen auslösen. 

Unsere Sicht der Dinge hängt dabei u.a. davon ab, ob und in welcher Menge Botenstoffe, Neuropeptide oder Hormone ausgeschüttet werden, um die Neurone gewisser Gehirnbereiche zum feuern zu bringen. Und dies definiert unter anderem, ob für uns das Glas eher voll oder leer ist, ob wir offen für Neues sind oder die Sicherheit des altbewährten suchen.

Balance, Dominanz & Stimulanz

Dr. Hans-Georg Häusel der Gruppe Nymphenburg hat vor über 20 Jahren entdeckt, dass die limbischen Instruktionen Balance, Dominanz und Stimulanz determinieren, wie Menschen fühlen, entscheiden und handeln. Weil diese drei Instruktionen bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt sind, handelt und denkt auch jeder Mensch anders.

 

Segmentierung auf Basis Neurowissenschaften

Die Methodik LimbiCODE® ist ein psychografisches Segmentierungsmodell des Institut für limbische Kommunikation und Strategie, welches Menschen mit ähnlichen Persönlichkeitsprofilen auf Basis der limbischen Instruktionen Balance, Dominanz und Stimulanz in sechs Zielgruppen zusammenfasst und Sie dabei unterstützt Ihre Kommunikation - sei es gegenüber Kunden, Mitarbeitern oder auch der Familie zu verbessern.